Newsletter bestellen!

Rückblick 2015

AFRODONIA Afrikafestival

 

Freitag 29.05.2015 17Uhr - Samstag 30.05.2015 14Uhr

Sonntag 31.5.2015 Brasilonia meets Afrodonia

Herzlich laden wir zur Afrodonia-Veranstaltung mit Livemusik, Künstlerständen, Essen, Kinderprogramm, Kunstausstellung und Podiumsdiskussion ein. 

Thema: Aktuelle Flüchtlingspolitik an den EU Grenzen

 

Bitte bringen Sie Sachspenden mit zum Festival; für das DRK Heim Herkulesstr. benötigen wir vor allem Kinder-Kleidung und Schuhe , Bettwäsche und Handtücher, aber auch gerne Kleidungsstücke für Erwachsene.
 
 

 

Freitag: 17 - 23 Uhr

Auftritt: Katy Sedna

Auftritt: Koko Unagaan

Theaterstück zum Thema Flüchtlinge: bodytalk mit solmaz

Auftritt: Adrienne Morgan Hammond

Auftritt: Samson Kidane

Ausklang mit Dj Wayne Smith

 

Samstag: 14-23 Uhr

14:00 Einlass 

KINDERPROGRAMM: Sandbilder, T-Shirt Druck und vieles mehr

Workshops: Trommeln & Tanz für Kinder und Erwachsene

Auftritt: Sonia Singh

Lesungen: Das Grab der Illusionen

Auftritt: Massamba Diouf und Band (Sénégal)

Auftritt: Nicole Hadfield & Lovefood Soundsystem (abgesagt)

Auftritt: Meli Wharton

Auftritt: Metaphysics (Söhne Mannheims)

Auftritt: Abiodun and Sidekick

Ausklingen mit Dj Wayne im Biergarten 

 

 

Sonntag:

Brasilonia meets Afrodonia

Brasilianisches Bühnenprogramm der Köln-Rio e.V.

https://www.facebook.com/brasilonia?fref=ts

 

 Eintritt 12.- Euro

Katy Sedna


"Ihre erstaunliche Sprachsicherheit, die von Deutsch

und Englisch über Spanisch und Portugiesisch bis zu

afrikanischen Dialekten reicht, ergab ein

außergewöhnliches Klangbild, das das Publikum

begeisterte und zum Mitmachen animierte."


Westdeutsche Zeitung

 

ADRIENNE MORGAN HAMMOND 

Wenn sie singt, spricht ihre Seele. Da gibt es dieses hauchige, zarte Timbre. Wer sie hört, spürt ihre Sehnsüchte, ihr Mitgefühl für Leidende, den Schmerz, aber auch die Ruhe, aus der sie Kraft schöpft.

 

Samson Kidane 

Mit seiner Musik kombiniert Samson Kidane auf eindrucksvolle Weise seine afrikanischen Wurzeln mit modernen Musikstilen wie Hip Hop, Reggae und Blues. Ostafrikanische und arabische Einflüsse sind unverkennbar. Der Singer und Songwriter erzählt von Liebe, Zerstgörung und Krieg, vor dem er selbst in jungen Jahren aus seiner Heimat fliehen musste. Zugleich zeugen seine Lieder von einer religiös tief verwurzelten Zuversicht und Hoffnung. Kidane, Meister auf der eritreischen Krar, einem traditionellen Instrument zwischen Gitarre und Harfe, singt ausnahmslos in seiner Heimatsprache Tigrinya. "So eine Musik hat noch niemand von uns vorher gehört" (Die Zeit) 

 

Sonia Singh

Born to a Rwandese mother and an Indian father in Kenya, Sonia started dancing at the tender age of 7 and later on developed a passion for singing influenced by such artists as Miriam Makeba, Otis Redding, Mariah Carey, Bob Marley, Lata Mangeshkar and Aaliyah. She is currently writing and recording.  Her music is best described as  a mixture of R&b, Reggae with a touch of pop. 

 

Massamba Diouf mit Band (Senegal)

Westafrikanische Musik. 

 

Meli Wharton 

Hiphop. Sie ist ein Rebell. Ihr Flow ist unglaublich. Das Mädchen, das aussieht „wie eine Mischung aus einem Top-Model und einem brasilianischen Straßenkind“. 

 

Nicole Hadfield 

„Über allem strahlt Sängerin Nicole Hadfield mit unglaublicher Präsenz, Wärme und Humor – eine Frontfrau, deren Magie einen nicht mehr los lässt. … Vor ihrer Ausstrahlung ist im Publikum niemand sicher, die Jungs sind hin und weg, und die Mädels verstehen’s ohne wirklich neidisch zu werden.“ 

 

Abiodun und Sidekick

Der deutsch-nigerianische Sänger und Komponist gehört zu den interessantesten, internationalen Grenzgängern einer neuen Urbanroots-Bewegung, die die gegenwärtige Popkultur durch ihre musikalische Diversität auffällig bereichert.

Mit seiner aktuellen Band Sidekick kreiert er einen kompromisslosen und kraftvollen Sound mit Tiefgang. Dabei bewegen sie sich spielerisch durch einen  individuellen,  zeitgemäßen Klangkosmos. Ihre Auftritte verbinden klassische Elemente des Soul, Blues, Funk und Rock mit Abioduns tief verwurzeltem Erbe Afrikas.

Abiodun und seine Band Sikekick sind Reisende mit kosmopolitischem Bewusstsein und einer universellen Botschaft, die genauso zeitlos ist, wie sie relevant bleibt.

 


KÜNSTLER: 

Lesungen: Das Grab der Illusionen

Ob in Ceuta, Tripolis, auf Lampedusa, in Antwerpen oder Köln
– Menschen hoffen auf Orte der Zuflucht.
stimmen afrikas präsentiert Geschichten von Grenzgängern und Ausgegrenzten u.a.: Oumarou Maman Rabiou: »Das Grab der Illusionen - Erinnerungen an eine Reise durch die Wüste zum gelobten Land Europa«; Y.A. Elalamy: »Gestrandet«; Abasse Ndione: »Die Piroge«; Chika Unigwe: »Schwarze Schwestern«.